Bönighausen fährt bei DKM in Kerpen in die Punkteränge

Bei der dritten Runde der Internationalen Deutschen Kart-Meisterschaft vom 12. bis 17. Juli 2019 schaffte der OK-Senior-Rookie Colin Jamie Bönighausen den nächsten wichtigen Schritt in seiner Kart-Karriere. Auf dem altehrwürdigen Erftlandring erreichte er nicht nur zum dritten Mal in Folge die Qualifikation für die Finalrennen der DKM, sondern schaffte auch erstmals den Sprung in die Punkteränge. Trotz widriger Bedingungen mit wechselhaftem Wetter behauptete er sich im Konzert der besten Kartfahrer und trotzte der anspruchsvollen Strecke in Kerpen (NRW).

Zunächst startete der 14-jährige Pilot aus Hannover nicht optimal in die Veranstaltung und erreichte beim offiziellen Zeittraining nur Platz 27, was eine schwierige Ausgangsposition für die nun anstehenden Vorläufe bedeutete.  

Nach einem turbulenten Start mit zwei Restarts und einer leichten Kollision fiel Bönighausen dann auch noch zu Beginn des ersten Heats auf Rang 27 zurück und hatte nun das nahezu gesamte Feld vor sich. Selbstbewusst entschied er sich umgehend dazu, die Herausforderung anzunehmen und setzte zur Aufholjagd an. Zur Mitte des Rennens hatte er sich bereits auf Position 16 vorgekämpft und verbesserte sich bis zum Zieleinlauf auf Platz 14. Den vielen Überholmanövern war jedoch eine Spoilerstrafe geschuldet, so dass er auf dem fünfzehnten Rang gewertet wurde. Den zweiten Vorlauf finalisierte er auf P15, musste aber eine weitere Sanktion wegen des ausgelösten Frontspoilers hinnehmen und daher mit Platz 19 zufrieden sein.

Die gute Nachricht eines unglücklichen Renn-Tages war zweifelsohne die Qualifikation für die beiden Finalläufe am folgenden Sonntag, allerdings unter extrem schweren Bedingungen. Position 27 und damit Startreihe 14 bedeuteten eine große Herausforderung für den Rookie, insbesondere unter Berücksichtigung der außerordentliche Klasse der weiteren Teilnehmer in diesem Prädikat.

Im ersten Finale konnte er seine Platzierung zunächst konsequent verteidigen und verbesserte sich dann durch geschickte Aktionen weiter nach vorne. Die Pace des TB-Karts passte und Bönighausen kam Runde um Runde in seinen Rhythmus. Platz 24 gaben ihm nun das Selbstvertrauen für das zweite Rennen, in welchem er unbeirrt seinen Weg nach vorne suchte. In einem von vielen Positionswechseln geprägten hochklassigen Finale setzte er seine Kontrahenten von Beginn an unter Druck und wurde bereits in den ersten Runden durch einige erfolgreiche Manöver belohnt. Jetzt fuhr er die Lücken zu den Vorderleute zu, legte sich seine Gegner zurecht und vollendete seine Aktionen mit Positionsgewinnen. Der verdiente Lohn seiner äußerst engagierten Leistung war letztendlich ein mehr als zufriedenstellender Platz in der vorderen Hälfte des hochkarätig besetzten Feldes. In der Abschluss-Wertung wurde auf Platz 15 gewertet, was gleichbedeutend mit einem Zieleinlauf innerhalb der Punkte war. 

Colin Jamie Bönighausen zeigte sich zufrieden nach dem erfolgreichen Abschluss des Renn-Events: „Das war ein wirklich anstrengendes Wochenende. Nach dem schwierigen Start bin ich aber mehr als glücklich, mein nächstes Ziel im Kartsport erreicht zu haben. Nach der dritten Finalteilnahme in Folge habe ich es nun geschafft, in die Punkte zu fahren. So kann es weitergehen!“

Vater Klaus Bönighausen hebt nochmals die Leistung des Sohnes hervor: „Wie schon im letzten Jahr im Junioren-Bereich hat Colin das Problem, dass er sehr groß und damit viel schwerer als seine Kollegen ist. Das ist auf diesem höchsten Niveau natürlich ein Problem und macht sicherlich zwei bis drei Zehntel aus. Daher bin ich unglaublich stolz, dass er trotz allem die ersten Meisterschaftspunkte einfahren konnte.“

Für Colin Jamie Bönighausen geht es nun direkt am kommenden Wochenende weiter mit der dritten Runde des Rok Cup Germany, dann steht wieder der Erftlandring in Kerpen im Mittelpunkt des Geschehen.

René KöhlerBönighausen fährt bei DKM in Kerpen in die Punkteränge