Top-10 Platzierung beim ADAC Kart Masters 2019

Nach seinem Triumph beim Finale des Rok Cup Germany ging es für Colin Jamie Bönighausen vom 28. bis 29. September wieder nach Wackersdorf, dieses Mal zur fünften und abschließenden Runde des ADAC Kart Masters 2019. Auf der 1.222m langen Strecke im ProKart Raceland in Bayern fühlt sich der junge Hannoveraner grundsätzlich sehr wohl und konnte schon einige Erfolge hier feiern. Diesmal  plagte ihn aber die Suche nach der perfekten Einstellung des neuen, alten Karts. CJB wechselte erst vor wenigen Tagen vom KR Chassis zurück zum Tony Kart-Package mit Vortex-Motor. Dennoch schlug sich der 14-jährige beachtlich.

Bereits im freien Training am Samstagvormittag überzeugte Bönighausen mit guten Rundenzeiten und erreichte einen guten sechsten Rang. Den positiven Eindruck konnte der 14-jährige auch im offiziellen Zeittraining bestätigen und schloß das Qualifying bei wechselhaften Wetterbedingungen und einer leicht abtrocknenden Ideallinie souverän auf Rang 7 von insgesamt 30 Piloten ab.

Die Position des Zeittrainings entspricht der Startposition für die am Samstagnachmittag anstehenden Heats und so ging Bönighausen aus der vierten Reihe in seine beiden Vorläufe. Im ersten Heat erlebte er einen guten Start und konnte in der eng beieinander liegenden Führungsgruppe stets mithalten. In einem von vielen Positionskämpfen geprägten Lauf behielt er die Übersicht schrammte mit Platz11 erdenklich knapp an einem Top10-Finish vorbei.

Dementsprechend motiviert ging der OK-Rookie in den zweiten Vorlauf, doch ein Startunfall direkt vor seinem Kart riss ihn von der Strecke und beförderte ihn unverschuldet ins Aus. Aufgrund dieses unglücklichen Ausscheidens verlor er ordentlich an Boden im Kampf um eine gute Positionierung für die Final´s Grid am Sonntagvormittag. Nur Platz 19 und damit die zehnte Startreihe waren die undankbare Konsequenz aus dem DNF im zweiten Vorlauf.

Schwere Voraussetzungen für ein erfolgreiches Finalrennen also, aber umso mehr kniete er sich hinein in dieses Rennen und konnte seine Position nach und nach verbessern. Aufgrund der starken Besetzung des Feldes war es jedoch nicht so einfach Positionen im Rennen gut zu machen, letztlich kämpfte er sich aber auf einem ordentlichen Rang 14 ins Ziel, während er im zweiten Finale auf P18 die schwarz-weiss-karierte Zielflagge sah.

Bönighausen fasste zusammen: „Natürlich bin ich nicht zufrieden mit diesem Wochenende. Wir haben ja im Qualifying auch gezeigt, dass da mehr drin gewesen wäre. Leider haben wir es nach dem Aus nicht auf die Strecke bringen können.“

Trotzdem kann Bönighausen mit seiner ersten OK-Senioren-Saison noch zufrieden sein, denn mit den gesammelten Punkten erreichte er letztendlich den achten Rang in der Meisterschaftswertung.

Der Rok Cup Germany Champion 2019 reist in der kommenden Woche nach Ampfing zur letzten und entscheidenden Runde der Internationalen Deutschen Kart-Meisterschaft, danach geht es zum großen Rok Cup Superfinal ins italienische Lonato.

René KöhlerTop-10 Platzierung beim ADAC Kart Masters 2019