Schwieriges Wochenende bei der DKM in Genk

Die vierte Runde der Internationalen Deutschen Kart-Meisterschaft stand vom 02. bis 04. August 2019 im Rennkalender von Colin Jamie Bönighausen. Auf der 1.360m langen Strecke im belgischen Genk erlebte der junge Niedersachse ein schwieriges und herausforderndes Wochenende, was ihn zumindest im Bereich Erfahrung weiter bringen wird. Bönighausen startete zunächst motiviert in das Event und wusste bereits in seinen freien Training-Sessions am Freitag, mit starken Rundenzeiten und einer guten Linie zu überzeugen.

Der Samstag stand nun ganz im Zeichen von den Zeittrainings und den für die Final-Qualifikation entscheidenen Vorläufen. Selbstbewusst ging er in sein Qualifying, schaffte aber nicht, seine gute Form auf die „Home of Champions“-Strecke zu bringen. Erschwerend kam hinzu, dass er keine freie Runde erwischte, so dass er im Zeitfenster des Reifen-Peaks hinter anderen Piloten fest hing. Die Konsequenz war ein enttäuschender Platz 18 in der ersten Gruppe, was im Gesamt-Ranking nach dem Zeittraining gar Rang 32 ausmachte.

Schwierige Voraussetzungen für den Senior-Rookie für die nun anstehenden Heats, da die dortige Startposition auf dem Qualifying-Ergebnis beruht und das alles in einem Feld gespickt mit Welt-, Europameistern und internationalen Titelträgern.

Im ersten Vorlauf fiel er direkt am Start auf die letzte Position zurück, kam aber bis zur Mitte des Laufs wieder sieben Plätze nach vorne, ehe er in der neunten Runde durch einen technischen Defekt unglücklich ausschied. Nach drei erfolgreichen Final-Teilnahmen bei der DKM in Serie rückte somit sein Minimalziel in weite Ferne, lediglich ein TOP10-Finish im zweiten Heat würde ihn noch auf die Final´s Grid bringen können. Bönighausens zweite Rennen war von vielen Überhol-Manövern und Positionskämpfen geprägt, so dass er sich nicht mehr entscheidend in Szene setzen konnte und nicht mehr die entscheidenden Positionen gut machen konnte. Trotz aller Bemühungen auf der Strecke stand am Ende Platz 21 zu Buche und damit das Aus nach den Heats.

Colin Bönighausen zeigte sich kämpferisch: „Es ist mehr als schade, dass es diesmal hier in Genk nicht mit der Final-Teilnahme geklappt hat. Nach Platz 32 im Qualifying wussten wir schon, dass es bei diesem Teilnehmerfeld extrem schwierig werden wird, sich für den Sonntag zu qualifizieren. Dazu das Aus im ersten Heat… Es gibt so Wochenenden da passt einfach gar nichts zusammen und dieses war so eins. Jetzt schauen wir aber nach vorne und wollen beim nächsten Rennen wieder angreifen.“

Zur Vorbereitung auf das ADAC Kart Masters Wochenende Mitte August in Kerpen bestreitet Colin Jamie Bönighausen einen Gaststart bei dem WAKC-Lauf auf dem Erftlandring am 10. und 11. August 2019. Danach folgt das große Jahres-Highlight: die Teilnahme an der CIK-FIA OK-Weltmeisterschaft im finnischen Alahärmä im Zeitraum vom 05. bis 08. September 2019.

René KöhlerSchwieriges Wochenende bei der DKM in Genk