Bönighausen beim Rok Cup nicht zu schlagen

Colin Jamie Bönighausen startet in diesem Jahr neben der Internationalen Deutschen Kart-Meisterschaft und dem ADAC Kart Masters auch beim Rok Cup Germany. Die Single-Brand-Serie wird im Rahmen der ACV Kart Nationals ausgetragen und gastierte vom 15. bis einschließlich zum 16. Juni erstmalig auf dem Schweppermannring im bayrischen Ampfing. Die 1.060m lange EM-Strecke des Vorjahres zeichnet sich insbesondere durch ein anspruchsvolles Layout sowie durch eine herausfordernde Schikane aus. Da er im Rahmen seiner anderen Serien hier in den letzten Jahren schon öfters an den Start gegangen ist, war er bestens vorbereitet auf ein erfolgreiches Kart-Wochenende.

Durch seine Doppelsiege beim Saisonauftakt in Kerpen präsentierte er sich selbstbewusst und zeigte bereits bei den freien Trainings am Samstag einen entschlossenen Auftritt. Der Race-Day am Sonntag begann mit einem freien Training und dem WarmUp, welche Bönighausen jeweils für sich entscheiden konnte. Mit der schnellsten Rennrunde des gesamten Rok-Senioren-Wochenendes (43.476 sec) behauptete er sich souverän im Qualifying und sicherte sich somit die Pole-Position für das erste Finale.

Hier ließ er zu keinem Moment einen Zweifel an seiner aktuellen Stärke aufkommen und münzte seine Pole-Position direkt in P1 auf der Strecke um. Nach und nach konnte er sich vom Feld absetzen und siegte letztlich ungefährdet mit einem Vorsprung von über vier Sekunden auf den Zweitplatzierten. Auch im zweiten Finale konnte er sofort die Führung übernehmen und dominierte das Rennen nach Belieben. Mit einem Riesen-Vorsprung von nahezu zehn Sekunden überquerte er als erster die Ziellinie und feierte dementsprechend einen ungefährdeten Tagessieg.

Colin Bönighausen zeigte sich sehr zufrieden: „Vier Rennen- vier Siege, das ist schon eine tolle Ausbeute für uns. Aber selbstverständlich wollen wir genauso weitermachen, um so früh wie möglich das Ticket zum Rokker Weltfinale, dem Rok Cup Superfinal 2019, lösen zu können. Nach 2018 will ich auch in diesem Jahr unbedingt dabei sein, das war schon ein unglaubliches Event. Der Wechsel zu Kart Republic zum Ende der letzten Saison hat sich wirklich ausgezahlt. Ich komme mit jedem Rennen besser zurecht. Nicht umsonst hat die Marke jetzt gerade den KZ-Europameistertitel gewonnen.“

Anfang Juli steht die dritte Runde des ADAC Kart Masters in Oschersleben auf dem Tourplan des 14-jährigen Piloten, ehe er zur Internationalen Deutschen Kart-Meisterschaft nach Kerpen reist. Nur einer Woche später führt ihn sein Weg dann wieder nach NRW auf den Erftlandring, dann zur nächsten Ausgabe des Rok Cup Germany.

Hier geht es zur Bildergalerie

René KöhlerBönighausen beim Rok Cup nicht zu schlagen